Erste Strömungsretter am Niederrhein

Die Anzahl plötzlicher Starkregen und damit verbundener Überschwemmungen und Hochwasserlagen hat in den vergangenen Jahren im gesamten Bundesgebiet zugenommen. Auch wenn im Kreis Wesel dabei bisher zumeist nur Straßen und Unterführungen baden gegangen sind, so besteht nach Ansicht der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) auch im Kreis Wesel die Gefahr, dass die vielen Bäche und Flüsse aufgrund der Wassermassen innerhalb kürzester Zeit gefährliche Strömungen entwickeln oder über die Ufer treten. Ein Einsatz von Schwimmern oder Rettungsbooten ist dann nicht nur wegen des gefährlichen Treibgutes undenkbar. Ein Tauchereinsatz ist ab einer Fließgeschwindigkeit von neun Kilometern pro Stunde nicht mehr möglich. Der Rhein hingegen hat auch bei mittlerem Wasserstand streckenweise bereits eine Fließgeschwindigkeit von zwölf Kilometern pro Stunde, bei Hochwasser steigt die Geschwindigkeit nochmals stark an. Somit besteht Bedarf an einer effektiven und gut ausgebildeten Einsatzkomponente für schnell fließende Gewässer.

Angelehnt an den amerikanischen "Swiftwater Rescue Technician" (SRT), ist der DLRG Strömungsretter (SR) ein auf stark strömende Gewässer, Wildwasser und Hochwasser spezialisierter Wasserretter. Er wird grundsätzlich im Team eingesetzt und ist durch eine spezielle Schutzausrüstung vor den besonderen Gefahren in Flüssen und Überschwemmungsgebieten geschützt. Die Ausbildung ist als Ergänzung zur Ausbildung Wasserrettungsdienst zu sehen. (aus Ausbildungsunterlage DLRG Strömugnsretter)

Seit 2013 bilden wir unsere erfahrenen Wasserretter zu Strömungsrettern aus. Die Ausbildung vertieft das Fachwissen über die Strömungslehre, spezielle Rettungsmittel und -taktiken, Seiltechnik und Abseilen, sowie besondere Gefährdungsschwerpunkte in und an fließenden Gewässern. Neben der besonderen Schutzausrüstung verfügen die Spezialisten über eine hervorragende körperliche Fitness und eine hohe Belastbarkeit auch in Stresssituationen. Dank spezieller Seil- und Schwimmtechniken können sie überall dort als Rettungstrupp eingesetzt werden, wo normale Einsatzkräfte in der Wasserrettung nicht mehr weiterkommen. Um für diese enorm anspruchsvollen Einsätze stets gewappnet zu sein, trainieren unsere Strömungsretter in regelmäßig stattfindenden Praxiseinheiten die Selbst- und Fremdrettung, die Rettung Schwerverletzter von Inseln und Booten, alle Seil- und Abseiltechniken, sowie das Rettungsschwimmen zwischen Buhnen, Verblockungen, Strudeln, Unterspülungen und Treibgut.

Einsatzbereiche für Strömungsretter

Rettung

  • Rettung am/im fließenden Gewässern
  • Suche an/in fließenden Gewässern
  • Absicherung eigener Rettungskräfte
  • Rettung aus unzugänglichen Geländen auch mit technischem Gerät
  • Unterstützung von Bootseinsätzen
  • Assistenz und Unterstützung bei technischer Hilfeleistung am/im Wasser anderer Organisationen

Hochwasser

  • Primärrettung mit seiltechnischen Hilfsmitteln aus überfluteten Gebieten (z.B. Häuserzeilen, Dächern, etc.)
  • Arbeit in der "heißen Zone" (Schnittstelle zu Tauchern, etc.)
  • Absicherung aller Helfer und Einsatzkräfte an der Einsatzstelle ("Downstream-Safety", etc.)
  • Evakuierung mit dem Raft / Hochwasserboot

Übungen / Wettkämpfe anderer Verbände

  • Absicherung von Übungen der Feuerwehr / THW / Bundeswehr an Gewässern
  • Absicherung von Wettkämpfen an Wildwasser-Strecken